EJOWELD®

Technologie

EJOWELD® Verfahren


EJOWELD® ist ein thermomechanisches Verfahren, bei dem die Energie durch rotatorische Reibung zwischen dem Element und dem Grundblech erzeugt wird.
Dabei kommt es zur plastischen Verformung des Fügeelements und Verschweißung mit dem Grundblech. Das Deckblech wird lediglich durchdrungen und zwischen Elementkopf und Grundblech fixiert. Die Verbindung entsteht durch eine Kombination aus Form-, Kraft und Stoffschluss.

Vorteile EJOWELD® Verfahren

  • Kein Vorloch
  • Keine Vor- und Nachbehandlung der Fügepartner
  • Keine spröden intermetallischen Phasen, da das Verfahren ohne den thermischen Stoffschluss zwischen Aluminium und Stahl funktioniert
  • Das Wirkprinzip der Verbindung besteht aus einer Kombination von Form-, Kraft- und Stoffschluss
  • Beherrschung der durch Temperaturveränderungen eingeleiteten Längenausdehnungsunterschiede zwischen Aluminium und Stahl
  • Eine Vielzahl von Materialdickenkombinationen ohne Anlagenumbau realisierbar

EJOWELD® Fügeprozess


Das Reibelement aus Stahl durchdringt das Deckblech (bspw. Aluminium) und verschweißt sich mit dem Grundblech, welches aus hoch- und höchstfesten Stählen gemacht ist. Die Reibung, die durch entsprechende Prozesssteuerung und Aufbringung mechanischer Kräfte erzeugt wird, wirkt direkt am Reibelement. Die dadurch erzeugte Reibungswärme wirkt am Element und dem Grundblech ohne die Schmelztemperatur zu erreichen. Zwischen Reiblement und Grundblech entsteht ein Stoffschluss, wobei zwischen Reibelement und Deckblech ein Kraft- und Formschluss erzeugt wird. Sobald der Kopf des Elements das Deckblech erreicht hat, stoppt die Rotation und eine erhöhte Axialkraft wird auf das Reibelement gegeben. Erst dann ist der Reibschweißprozess beendet. Das Deckblech ist nun zwischen dem Kopf des Reibelements und dem Grundblech fixiert. Das Reibelement erfüllt damit zwei separate Aufgaben während des Fügeprozesses. Zum einen durchdringt es das Deckblech ohne dessen Eigenschaften zu verändern und zum anderen erzeugt es zuverlässig die Reibungswärme, um die Stahl-Stahl-Bindung einzugehen.